Banner

“Wandern mit demWolf”: Das Tourenprogramm 2017 für alle Zwei- und Mehrtagestouren, sowie die Eintagesskifahrten vom 11. Jan. bis Ende Feb. 2017


Für das Jahr 2017 habe ich wieder ein vielfältiges Tourenprogramm geplant. Wie bereits mehrfach erwähnt, gestalte ich zurzeit die gesamte Website neu, damit diese künftig auch für Smartphones und Tablets benutzerfreundlicher wird. Ich möchte deshalb in die Pflege der bestehenden Website keine Zeit mehr investieren und mich nur noch um die Programmierung der neuen Website kümmern. Um dennoch für Dich eine frühzeitige Urlaubsplanung zu ermöglichen, findest Du auf dieser Seite alle Zwei- und Mehrtagestouren aufgelistet, bei denen eine frühzeitige Reservierung / Buchung der Übernachtungsplätze erforderlich ist. Bis zur Freigabe der neuen Website wird es bei dieser Übersicht bleiben. Zusätzliche Detailinforma- tionen und die Möglichkeit zur Buchung einer Tour wird es für diese (“alte”) Website nicht mehr geben. Bitte benutze gegebenfalls das -> Kontaktformular oder schicke mir einfach eine Email an info[at]wandern-mit-dem-wolf.de.

Mehrere Touren sind bei der Dauer mit einem “+(1) - Tag” gekennzeichnet: Dies sind all die Touren, bei denen die Anreise zum Treffpunkt mindestens zwei oder mehr Stunden dauert. Um solch eine Tour am Morgen in Ruhe und ohne lange Anfahrt beginnen zu können, befürworte ich in solchen Fällen, - trotz der zusätzlichen Übernachtungsgebühr -, eine Abreise vom Heimatort bereits am späten Nachmittag oder frühen Abend des Vortages. Natürlich bleibt es jedem Teilnehmer vorbehalten den Tag seiner Anreise selbst zu bestimmen. Damit ich aber nicht zuviel oder zuwenig Plätze bei der Reservierung von Übernachtungsplätzen angebe, muss mir bereits bei der Anmeldung zu einer Tour das entsprechende Datum der Anreise verbindlich mitgeteilt werden.

Hinweis: Jede Tour ist sowohl mit einer Symbolleiste für die erforderliche Technik als auch mit einer Symbolleiste für die notwendige Kondition gekennzeichnet. Je mehr farblich markierte Striche eine Symbolleiste aufweist, desto anspruchsvoller sind die Voraussetzungen zur Teilnahme an einer Tour. Eine Erläuterung zu den Symbolleisten findest Du am
Ende dieser Seite oder wenn Du mit der Maus über die jeweilige Symbolleiste fährst.
 

Trennlinie1152x2

 
 Ab 10. Januar bis ca. Ende Februar 2017


Teilnehmerbühr: 49,-- € / Person   

 Tour xxxx: Geführte Skifahrten einmal pro Woche in die österreichischen Skigebiete

Im Skigebiet der "Kitzbühler / Kirchberg"

  Einen Tag unter der Woche (von Dienstag bis Freitag) fahren wir für einen Tag zum Skifahren in eines folgender Skigebiete
  - Ellmau / Scheffau
  - Fieberbrunn - Leogang - Sallbach / Hinterglemm
  - Scheffau
  - Zillertal.
  In welches Skigebiet wir fahren ist von der Schneelage, den Pistenverhältnissen und den Witterungsverhältnissen abhängig. An welchem Tag
  wir fahren ist weiterhin abhängig von Skipassvergünstigungen, die für die jeweiligen Tage angeboten werden. Das Ziel wird kurzfristig von mir
  festgelegt. Wenn Du Dich fürs Mitfahren angemeldet hast, wirst Du von mir rechtzeitig über Abfahrtszeit, Treffpunkt und alles Weitere infor-
  miert. In den beiden Wochen mit Mehrtagesfahrten finden keine Eintagesfahrten statt.

 Technik:

Das sichere Umsteigeschwingen auf "roten" Pisten wird vorausgesetzt. Das Befahren kurzer Abschnitte auf "schwarzen" Pisten ist für Dich kein Problem.

 Kondition:

Mehstündiges, zusammenhängendes Skifahren auf blauen und roten Pisten wird vorausgesetzt.

 Anmeldeschluss: -- kurzfristig --

  Besondere Hinweise:
  Wir fahren täglich bis ca. 13 Uhr ohne größere Pausen und kehren danach für ca. 1 Std. auf einer der zahlreichen Skihütte ein. Den Rest des
  Tages (bis ca. 16 Uhr) fahren wir dann wieder ohne größere Unterbrechung. Die hierzu geforderte Kondition ist Teilnahmevoraussetzung.

Trennlinie1152x2

 
 10.02.2017 - 12.02.2017 (3 Tage, Freitag - Sonntag):


Teilnehmerbühr: 149,-- € / Person   

 Tour 95xx: 3 Tage begleitetes Skifahren im Skigebiet “Kitzbühel / Kirchberg” (mit Übernachtungen auf der “Oberland-Hütte” des DAV

Im Skigebiet der "Kitzbühler / Kirchberg"

  Das gesamte Skigebiet der Region Kitzbühel / Kirchberg erstreckt sich über den Pengelstein, die Ehrenbachhöhe und den Hahnenkamm
  hinüber bis zu den Skigebieten der Resterhöhe und “Zweitausender” und gilt als eines der schneesichersten Skigebiete von Österreich. Das
  gesamte Skigebiet umfasst 68 präparierte Abfahrten aller Schwierigkeitsgrade mit 179 km Pistenkilometern und 54 Aufstiegshilfen (Seilbahnen
  und Lifte). Für den Einkehrschwung stehen uns über 50 Gastronomien und romantische Skihütten zur Verfügung.
  Übernachtet wird auf auf der bewirtschafteten “Oberland Hütte” des DAV in Zweibett- oder Mehrbettzimmern in Aschau. Diese Hütte ist direkt
  mit dem  Auto erreichbar (Parkplatz direkt unterhalb der Hütte, von dort sind es dann noch 2 Minuten Fußmarsch bis zur Hütte. Zum Be- und
  Entladen kann die Hütte eventuell direkt angefahren werden). Es besteht die Möglichkeit für Halbpension, ansonsten kann, - da die Hütte
  bewirtschaftet ist -, “à la Carte” gegessen werden.
  Die Benutzung eines Hüttenschlafsackes ist Pflicht! DAV-Mitglieder übernachten zu verbilligten Preisen!

 Technik:

Das sichere Umsteigeschwingen auf "roten" Pisten wird vorausgesetzt. Das Befahren kurzer Abschnitte auf "schwarzen" Pisten ist für Dich kein Problem.

 Kondition:

Mehstündiges, zusammenhängendes Skifahren auf blauen und roten Pisten wird vorausgesetzt.

 Anmeldeschluss: MI, 26.10.2016

  Besondere Hinweise:
  Wir fahren täglich bis ca. 13 Uhr ohne größere Pausen und kehren danach für ca. 1 Std. auf einer der zahlreichen Skihütte ein. Den Rest des
  Tages (bis ca. 16 Uhr) fahren wir dann wieder ohne größere Unterbrechung. Die hierzu geforderte Kondition ist Teilnahmevoraussetzung.

Trennlinie1152x2

 
  02.03.2017 - 05.03.2017 (3+(1) Tage, Donnerstag - Sonntag):


Teilnehmerbühr: 149,-- € / Person   

  Tour 95xx: 3 Tage begleitetes Skifahren in den Skigebieten Ischgl, Kaunertal-Gletscher und Serfaus-Fiss-Ladis (mit Übernachtungen in einem Gasthof in Zams)

Das Skigebiet von Ischgl

  Für dieses verlängerte Wochenende habe ich mir als “Stützpunkt” für unsere Skifahrten einen gemütlichen Berggasthof in Zams, einem Ort
  in der Nähe von Landeck ausgesucht. Es besteht die Möglichkeit die Doppelzimmer neben Ü/F auch mit Halbpension zu buchen.
  Sofern Wetter und Schneeverhältnisse es zulassen, werden wir an diesem Wochenende drei verschiedene Skigebiete “unsicher” machen.
  - Skigebiet “Ischgl”: Dieses Skigebiet liegt ca. 30 km von unserem Stützpunkt entfernt und gilt mit 238 Pistenkilometern als eines der beliebtes-
    ten Skigebiete Tirols. Dort gilt der März als der schneereichste Monat mit einer durchschnittlichen Schneehöhe von 94 cm am Berg.
  - Skigebiet “Serfaus - Fiss - Ladis”: Dieses Skigebiet ist ca. 25 km von unserem Stützpunkt entfernt und entstand durch den Zusammenschluss
    der drei genannten Skigebiete. Geboten werden insgesamt 68 Liftanlagen und 214 Pistenkilometer aller Schwierigkeitsgrade.
  - Skigebiet “St. Anton”: Dieses Skigebiet ist von unserem Stützpunkt ca. 27 km entfernt und und ist für seine 87 Liftanlagen und die ausge-
    zeichneten Pistenverhältnisse bei 305 Pistenkilometern bekannt.

 Technik:

Das sichere Umsteigeschwingen auf "roten" Pisten wird vorausgesetzt. Das Befahren kurzer Abschnitte auf "schwarzen" Pisten ist für Dich kein Problem.

 Kondition:

Mehstündiges, zusammenhängendes Skifahren auf blauen und roten Pisten wird vorausgesetzt.

  Anmeldeschluss: MI, 26.10.2016

  Besondere Hinweise:
  Wir fahren täglich bis ca. 13 Uhr ohne größere Pausen und kehren danach für ca. 1 Std. auf einer der zahlreichen Skihütte ein. Den Rest des
  Tages (bis ca. 16 Uhr) fahren wir dann wieder ohne größere Unterbrechung. Die hierzu geforderte Kondition ist Teilnahmevoraussetzung.

Trennlinie1152x2

 
  28.04.2017 - 01.05.2017 (3+(1) Tage, Freitag - Montag):


Teilnehmerbühr: 75,-- € / Person   

  Tour 95xx: Saunieren, Schwimmen und Relaxen in der “Rottalterme” Bad Birnbach (mit Übernachtungen in einer FeWo 7 km von Bad Birnbach entfernt)

Die Rottalterme in Bad Birnbach

  Die “Rottal Terme” in Bad Birnbach ist eine der schönsten Thermen Deutschlands. Das einzigartige “Vitarium” mit “Sauna-” und “Thermenwelt”
  erwartet uns mit zahlreichen Saunen der verschiedensten Art und mit einer Vielzahl von Becken, in denen wir baden, schwimmen und uns ent-
  spannen können. Das heilkräftige Thermalwassers mit Temperaturen von 24 Grad bis 36 Grad wirkt nicht nur regenerierend, sondern auch
  vorbeugend und heilend bei Gelenks- und Wirbelsäulenerkrankungen sowie bei entzündlichen rheumatischen Erkrankungen und Weichteil-
  rheumatismus. Für das leibliche Wohl stehen uns innerhalb des “Vitariums” ein Restaurant oder die Cafeteria zur Verfügung.
  Übernachtet wird in preisgünstigen Ferienwohnungen (jeweils 2 Personen/FeWo) auf einem Bauernhof, ca. 7 km von Bad Birnbach entfernt.
  Dort können wir uns in der Früh selbst versorgen (Brötchenservice) oder auch ein reichhaltiges Frühstücksangebot annehmen. Am Abend
  haben wir dann die Möglichkeit zum Essen in eines der zahlreichen Lokale von Bad Birnbach zu gehen. Desweiteren gibt es, - nur wenige
  Autominuten von unseren Ferienwohnungen entfernt -, ein Wirtshaus mit bayerischer Speisekarte und einen asiatisches Restaurant.

 Technik:

Für diese Tour ist keinerlei Technik erforderlich

 Kondition:

Für diese Tour ist keinerlei Kondition erforderlich

  Anmeldeschluss: MI, 22.03.2017

  Besondere Hinweise:
  Da wir die Zeit eher in der Therme verbringen und voraussichtlich nicht zum Wandern gehen, werden keine Anforderungen an Technik und
  Kondition gestellt.

Trennlinie1152x2

 
  15.06.2017 - 18.06.2017 (4 Tage, Donnerstag - Sonntag):


Teilnehmerbühr: 199,-- € / Person   

  Tour 95xx: 4 Tage Wanderungen im Isarwinkel, im Karwendel und im Rofan (mit Übernachtungen in Bad Tölz auf der Selbstversorgerhütte “Haunleiten” des DAV )

Blick auf die Selbstversorger Hütte "Haunleiten"

  Die Selbstversorgerhütte “Haunleiten” des DAV dient uns als Stützpunkt für mehrere Bergwanderungen in den Bayerischen Voralpen, dem
  Karwendel- und dem Rofangebirge. Ich möchte mich zum jetzigen Zeitpunkt nicht für bestimmte Touren festlegen. Diese Entscheidungen wer-

  den von mir kurzfristig in Abhängigkeit von der jeweiligen Wetterlage getroffen. Sofern wetterbedingt möglich werden die einzelnen Touren in
  punkto Technik und Kondition aufeinander aufbauen, damit eine konditionelle Basis für die im Jahr 2017 nachfolgend anstehenden Mehrtages-
  touren geschaffen wird.
  “Haunleiten” ist direkt mit dem Auto erreichbar und bietet neben zwei Lagern zu jeweils 5 und 9 Übernachtungsmöglichkeiten auch 6 große
  Doppelzimmer mit fließend kaltem und warmen Wasser auf dem Zimmer. Desweiteren stehen Im ersten Stock  3 Duschkabinen zur Verfügung.
  Für Lebensmittel und Getränke sind mehrere Kühlschränke verfügbar, für die Zubereitung des Essen ist alles notwendige Geschirr vorhanden.
  Der Hüttenschlafsack wird auf den Doppelzimmern! nicht benötigt, sofern das gesamte Bett mit eigener Bettwäsche komplett überzogen wird.

 Technik:

Für diese Tour wird eine mittlere Erfahrung beim Bergwandern, sowie die entsprechende Trittsicherheit im alpinen Gelände vorausgesetzt.

 Kondition:

Für diese Tour ist eine mittlere bis große Kondition erforderlich. Die Bewältigung von mehr wie 1.000 Hm im Auf- und Abstieg sind Voraussetzung.

  Anmeldeschluss: DI, 14.02.2017

  Besondere Hinweise:
  Der 15.06.2017 ist in Bayern ein Feiertag (Fronleichnam)! Da die Zimmer an den verlängerten Wochenenden begehrt und schnell ausgebucht
  sind, ist eine frühzeitige Reservierung erforderlich (allerdings ist eine Buchung frühestens 4 Monate im Voraus (also ab 15.02.2017) möglich).

Trennlinie1152x2

 
  10.07.2017 - 16.07.2017 (7 Tage, Sonntag - Samstag):


Teilnehmerbühr: 325,-- € / Person   

  Tour 95xx: Die Alpenüberquerung.....

Alpenüberquerung, im Hintergrund der Achensee

 Sorry, aber ich bin momentan noch am “Grübeln” welche der 3 für mich denkbaren Varianten ich mit Dir machen möchte....:

  - A: vom Tegernsee über die Zillertaler Alpen nach Sterzing in Südtirol
  - B: den ersten Teil des Fernwanderweges München -> Venedig
 - C: den klassischen Fernwanderweg “E3” von Oberstdorf nach Meran

 Was ist Dein Interesse??? Gib mir bitte Bescheid!

 

 Technik:

Für diese Tour wird eine mittlere Erfahrung beim Bergwandern, sowie die entsprechende Trittsicherheit im alpinen Gelände vorausgesetzt.

 Kondition:

Für diese Tour ist eine mittlere bis große Kondition erforderlich. Die Bewältigung von mehr wie 1.000 Hm im Auf- und Abstieg sind Voraussetzung.

  Anmeldeschluss: MI, 10.05.2017

  Besondere Hinweise:
 

Trennlinie1152x2

 
  28.07.2017 - 30.07.2017 (3 Tage, Freitag - Sonntag):


Teilnehmerbühr: 149,-- € / Person   

  Tour 95xx: Bergtour durchs Reintal auf die Zugspitze (mit Übernachtungen auf der Reintalangerhütte und der Knorrhütte, beides DAV-Hütten )

Blick vom Hupfleitenjoch auf die Zugspitze

  Der Weg durch das Reintal ist der leichteste Weg auf die Zugspitze, aber auch einer der längsten. Wir starten in Garmisch-Partenkirchen und
  durchwandern zunächst die Partnachklamm. Dann geht es auf einer Forststraße ohne nennenswerte Steigungen bis zur Bockhütte, wo wir
  eine längere Rast machen. Am selben Tag geht es dann auf einem schmalen Pfad noch weiter bis zur Reintalangerhütte (1369 m). Dort wer-
  den wir das erste Mal übernachten. Entfernungsmäßig haben wir nun bereits einen Großteil der Strecke geschafft, höhenmäßig dagegen aber
  nur das erste Viertel des insgesamt ca. 2.300 m hohen Anstieges. Am zweiten Tag steigen wir in unzähligen Kehren zur bewirtschafteten Knorr-
  hütte (2051 m) hinauf, wo wir das 2. Mal übernachten werden. Am dritten Tag gelangen wir von der Knorrhütte auf das weitläufige Zugspitzplatt
  und wandern bis zur Station Sonn-Alpin (dem ehemaligen Schneefernerhaus) in 2576 Meter Höhe. Dort steigen wir in eine steile Schutt- und
  Schrofenflanke ein und gelangen über mittelschwere, - teilweise versicherte -, Bergwege auf den Gipfel. Wem die letzten 400 Hm zu anstren-
  gend werden, der kann mit der Bahn von Sonn-Alpin zum Gipfel hinauf fahren. Für den Abstieg nach GAP benutzen wir dann die Zugspitzbahn.

 Technik:

Für diese Tour wird eine mittlere bis hohe Erfahrung beim Bergwandern, sowie die entsprechende Trittsicherheit im alpinen Gelände vorausgesetzt.

 Kondition:

Für diese Tour ist eine große Kondition erforderlich. Die Bewältigung von bis zu 1.000 Hm im steilen Gelände / mit schwerem Gepäck sind Voraussetzung.

  Anmeldeschluss: MI, 07.06.2017

  Besondere Hinweise:
  Für die letzten 300 Höhenmeter zum Gipfel sind absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit unabdingbar!
  Die Benutzung eines Hüttenschlafsackes ist Pflicht! DAV-Mitglieder übernachten zu verbilligten Preisen!

Trennlinie1152x2

 
  11.08.2017 - 15.08.2017 (4+(1) Tage, Freitag - Dienstag):


Teilnehmerbühr: 199,-- € / Person   

  Tour 95xx: Bergwandern im Naturpark “Drei Zinnen” (mit 3 x Übernachtung in einem Gasthof in Innichen und 1 x auf der Drei-Zinnen-Hütte)

Blick auf die Drei Zinnen

  Wir treffen uns am Freitagabend in unserem Gasthof in Innichen (die Fahrzeit von München beträgt ca. 4 Std.). Am Samstag geht es über
  das Fischleintal hinauf zur “Drei-Zinnen-Hütte”. Von dort haben wir ein Traumpanorama auf die grandiosen Nordwände der “Drei Zinnen”. Wir
  übernachten einmal auf der Hütte und wandern am nächsten Tag(Sonntag) bis zur Auronzo-Hütte. Je nach Wetterlage gehen wir dann ganz
  um die Zinnen herum oder kehren auf demselben Weg zur “Drei-Zinnen-Hütte” zurück. Von dort geht es gleich mit dem Aufstiegsweg vom Vor-
  tag über das Fischleintal wieder hinab zu unserem Gasthaus in Innichen.
  Am Montag fahren wir zunächst mit dem Sesselbahn hinauf zur Haunoldhütte und wandern von dort über den aussichtsreichen Höhenweg zur
  “Drei-Schuster-Hütte”. Nach verdienter Einkehr wandern wir über das Innerfeldtal zurück in Richtung Tal und zu unserem Gasthof in Innichen.
  Am Dienstagmorgen startet eigentlich unsere nächste Tour, der “Dolomiten Höhenweg 1”. Wer diesen Tag nicht nur mit der Rückfahrt nach
  München verbringen möchte, begleitet und noch ein Stück bis zum Südende des “Pragser Wildsees”, einem der schönsten Seen in Südtirol.

 Technik:

Für diese Tour wird wenige bis mittlere Erfahrung beim Wandern, aber die entsprechende Trittsicherheit im freien Gelände vorausgesetzt.

 Kondition:

Für diese Tour ist eine mittlere Kondition erforderlich. Mehrstündiges Gehen mit Bewältigung von bis zu 1.000 Hm im Auf- und Abstieg sind Voraussetzung

  Anmeldeschluss: MI, 07.06.2017

  Besondere Hinweise:  --- 

Trennlinie1152x2

 
  15.08.2017 - 20.08.2017 (5+(1) Tage, Dienstag - Sonntag):


Teilnehmerbühr: 249,-- € / Person   

  Tour 95xx: Dolomiten Höhenweg, Teil 1 (vom Praxer Wildsee bis zum Lago Federa, von dort Abstieg nach Cortina D´ Ampezzo und Rückfahrt zum Ausgangspunkt)

Der Dolomiten Höhenweg I, Blick in die Sextener Dolomiten

  Die Dolomiten sind für Höhenwege wie geschaffen, und so ist es nicht verwunderlich, dass es inzwischen 10 markierte “Dolomiten Höhenwege”
  gibt. Für dieses Jahr habe ich mir den nördlichsten Teil dies Höhenweges mit der Nr. 1 herausgesucht, der uns durch beeindruckende und ab-
  wechslungsreiche Landschaften führt. Vom Praxer Wildsee wandern wir hinauf zur Seekofelhütte, wo wir das erste Mal übernachten. Am zwei-
  ten Tag geht es, - mit eventuellen Rastpausen an Senneshütte, Schutzhaus Fodara Vedla oder Berggasthaus Pederü -, weiter bis zur Fanes-
  hütte oder der in der Nähe gelegenen Lavarella-Hütte. Auf einer der beiden Hütten werden wir übernachten. Der dritte Tag führt uns über den
  Limosee, die Große Fanesalm (Einkehrmöglichkeit) und das Tagedajoch zu unserem nächsten Übernachtungsziel, der Scotonihütte. Am vier-
  ten Tag wandern wir erst hinauf zur Lagazuoi-Scharte. Die Ausblicke von dem hier beginnenden Panoramaweg suchen seinesgleichen. Es geht
  hinunter zum Falzaregopass und auf der anderen Seite über den Gallina-Sattel und die Averau-Hütte wieder hinauf zur Cinque-Torri-Hütte. Von
  dort wandern wir am fünften Tag über den Fedarasee hinunter nach Cortina und fahren von dort mit dem Bus zum Praxer Wildsee zurück.

 Technik:

Für diese Tour wird eine mittlere Erfahrung beim Bergwandern, sowie die entsprechende Trittsicherheit im alpinen Gelände vorausgesetzt.

 Kondition:

Für diese Tour ist eine mittlere bis große Kondition erforderlich. Die Bewältigung von mehr wie 1.000 Hm im Auf- und Abstieg sind Voraussetzung.

  Anmeldeschluss: MI, 10.05.2017

  Besondere Hinweise:  ---
 
 

Trennlinie1152x2

 
  10.09.2017 - 14.09.2017 (5 Tage, Sonntag - Donnerstag):


Teilnehmerbühr: 249,-- € / Person   

  Tour 95xx: Quer durch das wilde Texelgebirge (über Hochmuth, Mutkopfalm und Oberkaseralm zur Stettiner Hütte; über die Lodner- und die Nassereithütte zurück)

Der Dolomiten Höhenweg I, Blick in die Sextener Dolomiten

  Wir starten unsere Tour in Dorf Tirol und fahren mit der Seilbahn zur Hochmuth hinauf. Über den Tiroler Höhenweg geht es zur Mutkopfalm, wo
  wir eine Rast einlegen. Wir bleiben zunächst auf dem Tiroler Höhenweg und wandern dann über den Jägersteig zur Oberkaseralm.  Am näch-
  sten Morgen geht es von dort hinauf zum Spronser Joch. Auf der anderen Seite geht es zunächst wieder ca. 400 Hm ins Lazinser Tal bergab.
  Anschließend führt uns der Weg hinauf zur Stettiner Hütte, die sich nach der Zerstörung durch eine Lawine zurzeit im Wiederaufbau befindet
  (nur Notlager!). Der Übergang von der Stettiner Hütte zur Lodnerhütte kann nur bei guten Witterungsverhältnissen begangen werden und weist
  im Bereich des Johannesschartl einen klettersteigähnlichen Charakter auf (schwierigste Passage). Wir übernachten auf der Lodnerhütte und
  können am vierten Tag unserer Wanderung von dort entweder die Rötelspitze, die Tschigat oder die Rotegg besteigen. Wir übernächtigen ein
  weitere Mal auf der Lodnerhütte und steigen am folgenden Tag dann zur Nassereithütte ab. Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder wandern
  wir nach Giggelberg zur Bergstation der Texelbahn, oder wir wandern mit einer weiteren Übernachtung (Hochganghaus) nach Dorf Tirol zurück.

 Technik:

Für diese Tour wird eine hohe Erfahrung beim Bergwandern, sowie die entsprechende Trittsicherheit im felsigen, alpinen Gelände vorausgesetzt.

 Kondition:

Für diese Tour ist eine große Kondition erforderlich. Die Bewältigung von bis zu 1.000 Hm im steilen Gelände / mit schwerem Gepäck sind Voraussetzung.

  Anmeldeschluss: MI, 10.05.2017

  Besondere Hinweise:
  Diese Tour, - insbesondere der Übergang von der Stettiner Hütte zur Lodnerhütte -, kann nur bei guten Gelände- und Witterungsverhältnissen
  begangen werden! Bei schlechten Witterungsverhältnissen weichen wir auf alternative Touren im Großraum Meran aus.

Trennlinie1152x2

 
  15.09.2017 - 18.09.2017 (4 Tage, Freitag - Montag):


Teilnehmerbühr: 199,-- € / Person   

  Tour 95xx: Meraner Höhenweg, Teil 1 (von Dorf Tirol zum Montferthof oberhalb von Katharinaberg)

Der Meraner Höhenweg zwischen Hochmuth und der Leiteralm

  Der Meraner Höhenweges gilt als einer der schönsten Höhenwege in Südtirol. Der 1. Teil führt entlang des mediterranen Südhangs und stellt
  technisch gesehen keine Schwierigkeit da. Obwohl der Streckenverlauf zwischen Leiteralm und Montferhaus beständig in ca. 1500 Meerehöhe
  verläuft, dürfen die vielen kleinen und kräfteraubenden  Ab- und Gegenanstiege nicht unterschätzt werden,
  Wir starten unsere Wanderung in Dorf Tirol und fahren zunächst mit der Seilbahn hinauf zur Bergstation Hochmuth. Von dort geht es über die
  Leiteralm zur privaten Schutzhütte Hochganghaus, wo wir übernachten. Von dort geht es am nächsten Tag zunächst zur Tablander Alm, - einer
  gemütlichen Jausenstation -, und von dort weiter bis zur Nassereithütte. Am dritten Tag geht es dann über das Gasthaus Giggelberg und die
  Jausenstation Hochforch bis zum gemütlichen Gasthaus Pirchhof. Auf dieser Wegstrecke ist die “1000-Stufen Schlucht” zu überwinden, in der
  es über Leitern und mit Ketten gesicherte Steige kräftezehrend mehrmals steil bergauf und bergab geht. Am vierten Tag geht es weniger an-
  strengend über den Lindhof, - wo wir nochmals eine längere Rast einlegen werden -, weiter bis um Montferthof oberhalb von Katharinaberg.

 Technik:

Für diese Tour wird wenige bis mittlere Erfahrung beim Wandern, aber die entsprechende Trittsicherheit im freien Gelände vorausgesetzt

 Kondition:

Für diese Tour ist eine mittlere Kondition erforderlich. Mehrstündiges Gehen mit Bewältigung von bis zu 1.000 Hm im Auf- und Abstieg sind Voraussetzung

  Anmeldeschluss: MI, 10.05.2017

  Besondere Hinweise:
  Im Regelfall wird dieser Streckenabschnitt in 3 Tagen durchwandert. Dadurch würden sich teilweise Tagesetappen von 6 Stunden (ohne
  Pausen) ergeben. Um eine tägl. Gehzeit von 4 Stunden nicht zu überschreiten, habe ich mich anstatt der 3 für 4 Tagesetappen entschieden.

Trennlinie1152x2

 
  18./19.09.2017 - 22.09.2017 (4 bzw. 4(+1) Tage, MO / DI - FR ):


Teilnehmerbühr: 199,-- € / Person   

  Tour 95xx: Meraner Höhenweg, Teil 2 (von Katharinaberg zur Stettiner Hütte) u. Tiroler Höhenweg (von der Stettiner Hütte über die Spronser Seen nach Dorf Tirol)

Der Meraner Höhenweg, Blick auf die Spronser Seen

  Wer nur den 2. Teil des Meraner Höhenweges mitwandern möchte wird bis spätestens 18 Uhr auf dem Montferthof erwartet (Aufstieg von
  Katharinaberg ca. 1 Std.). Der Wegeverlauf ist gut ausgeschildert, es ist aber auch möglich von mir in Katharinaberg abgeholt zu werden. 
  Wir starten am Dienstag gegen 9 Uhr und Wandern vom Montferthof ins Pfossental bis zu unserer nächsten Unterkunft, der urigen Mitterkaser-
  Alm. Am nächsten Tag geht es auf einem mäßig steilen Weg in vielen Kehren hinauf zum Eisjöchl (2.895 m), dem höchsten Punkt unserer
  Wanderung. Vom Eisjöchl erreichen wir  dann in wenigen Minuten die Stettiner Hütte. Da die Stettiner Hütte im Winter 2015 / 2016 durch eine
  Lawine größtenteils zerstört wurde und sich zurzeit noch im Wiederaufbau befindet, müssen wir diese Nacht in einem Notlager verbringen. Am
  Donnerstag wandern wir dann hinüber zum Spronser Joch und steigen von dort über die Hochkaser-Alm hinab zur gemütllchen Bockerhütte
  ab, wo wir übernachten. Am letzten Tag geht es nun noch einmal 200 Hm. hinauf zum Jägersteig. Von dort wandern wir dann über den Mutkopf
  zum Berggasthaus Hochmuth und können von dort mit der Seilbahn wieder nach Dorf Tirol hinunter fahren. Dort endet unsere Wanderung.

 Technik:

Für diese Tour wird eine mittlere Erfahrung beim Bergwandern, sowie die entsprechende Trittsicherheit im alpinen Gelände vorausgesetzt.

 Kondition:

Für diese Tour ist eine mittlere bis große Kondition erforderlich. Die Bewältigung von mehr wie 1.000 Hm im Auf- und Abstieg sind Voraussetzung.

  Anmeldeschluss: MI, 10.05.2017

  Besondere Hinweise:
  Im Regelfall wird dieser Streckenabschnitt in 3 Tagen durchwandert. Dadurch würden sich teilweise Tagesetappen von 6 Stunden (ohne
  Pausen) ergeben. Um eine tägl. Gehzeit von 4 Stunden nicht zu überschreiten, habe ich mich anstatt der 3 für 4 Tagesetappen entschieden.

Trennlinie1152x2

 
  29.09.2017 - 03.10.2017 (4+(1) Tage, Freitag - Dienstag):


Teilnehmerbühr: 99,-- € / Person   

  Tour 95xx: Saunieren, Schwimmen und Relaxen in der “Rottalterme” Bad Birnbach (mit Übernachtungen in einer FeWo 7 km von Bad Birnbach entfernt)

Die Rottalterme in Bad Birnbach

  Die “Rottal Terme” in Bad Birnbach ist eine der schönsten Thermen Deutschlands. Das einzigartige “Vitarium” mit “Sauna-” und “Thermenwelt”
  erwartet uns mit zahlreichen Saunen der verschiedensten Art und mit einer Vielzahl von Becken, in denen wir baden, schwimmen und uns ent-
  spannen können. Das heilkräftige Thermalwassers mit Temperaturen von 24 Grad bis 36 Grad wirkt nicht nur regenerierend, sondern auch
  vorbeugend und heilend bei Gelenks- und Wirbelsäulenerkrankungen sowie bei entzündlichen rheumatischen Erkrankungen und Weichteil-
  rheumatismus. Für das leibliche Wohl stehen uns innerhalb des “Vitariums” ein Restaurant oder die Cafeteria zur Verfügung.
  Übernachtet wird in preisgünstigen Ferienwohnungen (jeweils 2 Personen/FeWo) auf einem Bauernhof, ca. 7 km von Bad Birnbach entfernt.
  Dort können wir uns in der Früh selbst versorgen (Brötchenservice) oder auch ein reichhaltiges Frühstücksangebot annehmen. Am Abend
  haben wir dann die Möglichkeit zum Essen in eines der zahlreichen Lokale von Bad Birnbach zu gehen. Desweiteren gibt es, - nur wenige
  Autominuten von unseren Ferienwohnungen entfernt -, ein Wirtshaus mit bayerischer Speisekarte und einen asiatisches Restaurant.

 Technik:

Für diese Tour ist keinerlei Technik erforderlich

 Kondition:

Für diese Tour ist keinerlei Kondition erforderlich

  Anmeldeschluss: MI, 23.08.2017

  Besondere Hinweise:
  Da wir die Zeit eher in der Therme verbringen und voraussichtlich nicht zum Wandern gehen, werden keine Anforderungen an Technik und
  Kondition gestellt.

Trennlinie1152x2


Hinweise zum Anmeldeschluss:
- Der eine oder andere mag sich über den frühzeitigen Anmeldeschluß zu einer Tour wundern. Die Erfahrung hat aber gezeigt, dass Zweibettzimmer auf Hütten, - sofern überhaupt
  vorhanden -, frühzeitig ausgebucht sind und sonst nur Mehrbettzimmer oder Lager zur Verfügung stehen. Dies betrifft auch preisgünstige Gasthöfe, die kurzfristig so gut wie nie
  gebucht werden können.

- Der von mir benannte Termin Anmeldeschluss sagt lediglich aus, bis zu welchem Termin ich mich um die Gesamtorganisation, also auch um die Buchung von Übernachtungsmög-
  lichkeiten kümmere. Sofern die max. Anzahl an Teilnehmern (Restplätze) noch nicht erreicht ist, ist eine Teilnahme an einer Tour auch nach dem Anmeldeschluss natürlich noch
  möglich. Um Übernachtungsmöglichkeiten muss sich dann der nachmeldende Teilnehmer letztendlich jedoch selber kümmern.
 

Erläuterung der Symbole für Technik (für Skifahrten und Radtouren haben die Symbole eine abweichende Bedeutung):

Für diese Tour ist keinerlei Technik erforderlich

 : Für diese Tour ist keinerlei Technik erforderlich.

Für diese Tour wird nur wenig Erfahrung beim Wandern, aber dennoch eine gewisse Trittsicherheit im freien Gelände vorausgesetzt

 : Für diese Tour wird nur wenig Erfahrung beim Wandern, aber dennoch eine gewisse Trittsicherheit im freien Gelände vorausgesetzt.

Für diese Tour wird wenige bis mittlere Erfahrung beim Wandern, aber die entsprechende Trittsicherheit im freien Gelände vorausgesetzt.

 : Für diese Tour wird wenige bis mittlere Erfahrung beim Wandern, aber die entsprechende Trittsicherheit im freien Gelände vorausgesetzt.

Für diese Tour wird eine mittlere Erfahrung beim Bergwandern, sowie die entsprechende Trittsicherheit im alpinen Gelände vorausgesetzt

 : Für diese Tour wird eine mittlere Erfahrung beim Bergwandern, sowie die entsprechende Trittsicherheit im alpinen Gelände vorausgesetzt.

Für diese Tour wird eine mittlere bis hohe Erfahrung beim Bergwandern, sowie die entsprechende Trittsicherheit im alpinen Gelände vorausgesetzt.

 : Für diese Tour wird eine mittlere bis hohe Erfahrung beim Bergwandern, sowie die entsprechende Trittsicherheit im alpinen Gelände vorausgesetzt.

Für diese Tour wird eine hohe Erfahrung beim Bergwandern, sowie die entsprechende Trittsicherheit im felsigen, alpinen Gelände vorausgesetzt.

 : Für diese Tour wird eine hohe Erfahrung beim Bergwandern, sowie die entsprechende Trittsicherheit im felsigen, alpinen Gelände vorausgesetzt.

Für diese Tour wird eine sehr hohe Erfahrung beim Bergwandern, sowie die entsprechende Trittsicherheit im felsigen, alpinen Gelände vorausgesetzt.

 : Für diese Tour wird eine sehr hohe Erfahrung beim Bergwandern, sowie die entsprechende Trittsicherheit im felsigen, alpinen Gelände vorausgesetzt.

Erläuterung der Symbole für Kondition (für Skifahrten und Radtouren haben die Symbole eine abweichende Bedeutung):

Für diese Tour ist keinerlei Kondition erforderlich.

: Für diese Tour ist keinerlei Kondition erforderlich.

Für diese Tour ist nur wenig Kondition erforderlich. Das Gehen im ebenen Gelände über 2 - 3 Stunden ist Voraussetzung.

 : Für diese Tour ist nur wenig Kondition erforderlich. Das Gehen im ebenen Gelände über 2 - 3 Stunden ist Voraussetzung.

Für diese Tour ist wenige bis mittlere Konditionen erforderlich. Das Gehen im meist ebenen Gelände über mehr als 3 Stunden ist Voraussetzung.

 : Für diese Tour ist wenige bis mittlere Konditionen erforderlich. Das Gehen im meist ebenen Gelände über mehr als 3 Stunden ist Voraussetzung.

Für diese Tour ist eine mittlere Kondition erforderlich. Mehrstündiges Gehen mit Bewältigung von bis zu 1.000 Hm im Auf- und Abstieg sind Voraussetzung.

 : Für diese Tour ist eine mittlere Kondition erforderlich. Mehrstündiges Gehen mit Bewältigung von bis zu 1.000 Hm im Auf- u. Abstieg sind Voraussetzung.

ür diese Tour ist eine mittlere bis große Kondition erforderlich. Die Bewältigung von mehr wie 1.000 Hm im Auf- und Abstieg sind Voraussetzung.

 : Für diese Tour ist eine mittlere bis große Kondition erforderlich. Die Bewältigung von mehr wie 1.000 Hm im Auf- und Abstieg sind Voraussetzung.

Für diese Tour ist eine große Kondition erforderlich. Die Bewältigung von bis zu 1.000 Hm im steilen Gelände / mit schwerem Gepäck sind Voraussetzung.

 : Für diese Tour ist eine große Kondition erforderlich. Die Bewältigung von bis zu 1.000 Hm im steilen Gelände/mit schwerem Gepäck sind Voraussetzung.

Für diese Tour ist  eine sehr große Kondition erforderlich. Die Bewältigung über 1.000 Hm im steilen Gelände / mit schwerem Gepäck sind Voraussetzung.

 : Für diese Tour ist  eine sehr große Kondition erforderlich. Die Bewältigung über 1.000 Hm im steilen Gelände/mit schwerem Gepäck sind Voraussetzung.

 

[nach oben]